Die Cinque Terre, Bilderbuchdörfer am Ligurischen Meer

Cinque Terre? Wo ist denn das? Ich war erstaunt, dass es trotz mancher Reisereportagen und Feuilletonberichten Menschen gibt, die diese Region in Italien nicht kennen.
Die Cinque Terre (Fünf Ortschaften) ist einer der schönsten Küstenstreifen Europas. Du findest ihn im äußersten Süden der Ligurischen Riviera, wenige Kilometer nordwestlich von La Spezia.

Die fünf Orte

Farbenfrohe Häuser, abenteuerlich auf Felsen gebaut, bunte Boote, Steilküste, enge winkelige Gassen, Torbögen, Dachterrassen, Wäscheleinen, italienisches Stimmengewirr und Treppen, Treppen, Treppen… das sind die malerischen Dörfer Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore, die sich an der Küste auf neun Kilometern Luftlinie aneinanderreihen.
Dazwischen mit Weinreben bewachsene, bis zu 800Meter hohe Hänge, Oliven- und Orangenbäume, duftende Macchia und Maultierpfade mit Blick aufs blaue Meer.

Monterosso al Mare

Monterosso ist das größte Dorf der 5-Terre, nicht so pittoresk, wie die anderen Dörfer, jedoch mit hübscher Altstadt. Es ist der einzige Ort der Cinque Terre in dem es eine größere Anzahl von Hotels gibt, sowie eine paar Strände am schmalen Küstenstreifen.

Monterosso al Mare, 5-Terre, Ligurien, Italien

Vernazza

Das kleineste Dorf der Cinque Terre ist wohl auch das bekannteste und fotogenste. Gelegen auf einer kleinen Halbinsel, mit verwinkelten Gassen und großer Piazza am Meer, so schmal gebaut, dass am Bahnhof ankommenden Züge zum größten Teil in den Tunnels links und rechts zum stehen kommen. Vernazza ist PostkartenIdylle pur, doch leider auch an manchen Tagen dem Ansturm der Tagestouristen kaum gewachsen.

Vernazza, 5-Terre, Ligurien, Italien

Corniglia

Das höchstgelegene Dorf der 5-Terre-Dörfer ist Corniglia, denn es ist das einzige, das nicht am, sondern über dem Meer liegt. Der Bahnhof liegt am Meer und ist nur über unzählige Treppenstufen zu erreichen. Für einen Besuch muss man also hinauf! Das ist wahrscheinlich der Grund, weshalb es in Corniglia ruhiger zugeht. Keine andere Ortschaft der 5-Terre bietet eine solche Aussicht über die Küste und das Meer.

Corniglia, 5-Terre, Ligurien, Italien

Manarola

Direkt am Meer auf zwei Felsenklippen gelegen, türmen sich hier die Hausfassaden ineinander verschachtelt und durch steile Gassen getrennt, links und rechts die Hänge empor. Die Einheimischen haben geschickt jeden Meter genutzt. Entlang der Hauptgasse des Ortes stehen etliche Boote, die im kleinen Hafen der Ortschaft keinen Platz gefunden haben. Sehr hübsch anzuschauen!

Manarola, 5-Terre, Ligurien, Italien

Riomaggiore

Riomaggiore, das östlichste Dorf der 5-Terre hat mit seinen eng nebeneinander stehenden sogenannten Turmhäusern seine mittelalterliche Struktur erhalten. Die drei- bis vierstöckigen Häuser sind sind in den typischen ligurischen Farben bemalt. Auch Riomaggiore liegt direkt am Meer. Es gibt sogar einen kleinen Badestrand, der sich linker Hand, am Bootsanleger der Fähre vorbeigehend, versteckt.

Riomaggiore, 5-Terre, Ligurien, Italien

UNESCO-Weltkulturerbe und Nationalpark

Spätestens seit der Ernennung zum UNESCO-Weltkulturerbe 1997 und der Erhebung zum Nationalpark 1999, ist die Cinque Terre kein Geheimtipp mehr. Trotzdem lohnt ein Besuch, und das am besten per Bahn und per Pedes. Eine Bahnfahrt in der Region ist an sich schon eine Attraktion. Eine eindrucksvolle Tunnelstrecke führt, von schönen Ausblicken auf die ligurische See immer wieder unterbrochen, am Meer entlang, zu allen fünf malerisch gelegenen Dörfern.

Baden und Wandern

Da es sich bei der Cinque Terre um eine relativ steile Küstenregion mit wenigen Stränden handelt, gibt es eigentlich keinen Badetourismus, meist kommen Tagestouristen zum Sightseeing oder Wandern. Wanderer finden im Nationalpark ein gut ausgebautes und gut beschildertes Wanderwegenetz, nicht nur zwischen den fünf Dörfern, sondern auch im Hinterland. Reizvolle Landschaft, spektakuläre Ausblicke auf Meer und Küste und das milde Klima sind verantwortlich für die Anziehungskraft der Cinque Terre bei Wanderern. Ich bin mir sicher, kein Wanderer wird enttäuscht nach Hause fahren.

In unserem Bericht Wanderempfehlungen Cinque Terre haben wir ein paar schöne Wanderungen beschrieben.

Wer baden möchte, findet an den Stadtstränden und Bagni (Strandbädern) von Monterosso al Mare, Levanto oder Bonassola bzw. an einer der kleinen Buchten zwischen Levanto und Framura sicherlich sein Plätzchen.

Blick über Levanto

Levanto „Das Tor zur Cinque Terre“

Mit dem Auto bzw. dem Wohnmobil die einzelnen Dörfer der Cinque Terre anzufahren, ist ein sinnloses Verfahren. Wenig Parkraum, schlechte Wendemöglichkeiten und lange kurvenreiche Anfahrten sind Argumente die gegen eine direkte Anfahrt sprechen.
Ein perfekter Ausgangspunkt und Übernachtungsbasis ist das Städtchen Levanto, das auch als das Tor zur Cinque Terre bezeichnet wird. In dem lebendigen Städtchen gibt es mehrere Campingplätze, Restaurants, Geschäfte und sonstige Infrastruktur. Der Stadtstrand eignet sich zum Baden und vom Bahnhof aus sind per Zug die Ortschaften der Cinque Terre schnell erreicht.

Camping Aqua Dolce, Levanto

Wir sind dort auf dem zentral gelegenen Campingplatz Aqua Dolce untergekommen…
Adressen weiterer Campingplätze findest du am Ende dieses Berichts.

Eigentlich hatten wir für dieses Jahr ein anderes Reiseziel geplant, besondere Umstände zwangen uns jedoch während unserer Reise umzuplanen und so sind wir spontan nach Levanto gefahren. In dem hübschen Städtchen hat sich die letzten 30 Jahre nicht viel verändert. Hier herrscht einheimisches quirliges Leben. In den Sommermonaten ist Levanto ein beliebtes Ziel bei italienischen Touristen, entsprechend steigt die Zahl der Übernachtungsgäste. Trotzdem hat man nie das Gefühl in einem touristisch überfüllten Ort zu sein.

Levanto, Ligurien, Italien

Der alte hübsche Ortskern befindet sich im östlichen Ortsteil auf einem kleinen Hügel. Hier stehen die gotische Kirche San Andrea mit ihrer weiß-grünen Fassade und schönem Rosettenfenster und die Burg Castello San Giorgio.

Lokale, Geschäfte und Märkte

Der Ort bietet eine reiche Auswahl an Geschäften und Lokalen. Von kleinen Trattorien über Pizzerien bis zu Fischrestaurants findet bestimmt jeder etwas nach seinem Geschmack.
Guten Gewissens können wir folgende Lokale empfehlen:
Totano Blu, schöne kleine und gemütliche Trattoria, ein wenig Abseits und versteckt, in der Nähe des Campingplatzes Aqua Dolce. Sehr gutes Essen. Spezialität des Hauses sind Spaghetti allo Scoglio (Spaghetti mit Meeresfrüchten). Diese werden im mit Pizzateig überbacken und verschlossenen Tontopf serviert und dann flambiert.

Totano Blu, Vorspeise und Spaghetti allo Scoglio

Ristorante Pochi Intimi di Brusco Fabio, kleines gemütliches, aber feines Ristorante, in der Altstadt. Sehr gutes Essen, gehobenere Preise.

Essen im Ristorante Pochi Intimi di Brusco Fabio

Nuova Pizzeria Bruna, nette Pizzeria mit freundlichem Service. Man sitzt im Sommer an weiß gedeckten Tischen auf dem Platz vor dem Lokal.

Pizza im Nuova Pizzeria Bruna

Eine weitere Empfehlung ist das Restaurant L’Igea auf dem  Campingplatz Aqua Dolce. Gut zum Pizza- und Pasta-Essen. Schöne Antipasti- Platten und sehr guter und günstiger Vino Rosso della Casa.

Da das Angebot an Lebensmittelgeschäften in Levanto groß ist, haben wir jedoch auch häufig selber gekocht.

Eigenkreation Risotto Frutti di Mare
Eigenkreation, Risotto Frutti di Mare

Erwähnt seien hier besonders der/die/das

  • Markt in der Markthalle (immer vormittags), Via XXV Aprile 2D
  • Fischgeschäft Banco Dei Pescatori Di Cappellini Manrico, Via Martiri della Libertà 9
  • Nudelgeschäft Antica Pasta Fresca Maria, Piazza Staglieno 4
  • Metzgerei „Macelleria da Sandro“, Piazza Staglieno 35 und natürlich die
  • Bäckerei Panificio Raso Di Carbone Mattia, Via Dante Alighieri 29

Eigenkreation Saltimbocca Romana

Levanto, ein Hotspot für Surfer

Levanto ist einer der besten und bekanntesten Surfspots Italiens. In der besonders windgeschützten Bucht laufen auf Grund der besonderen Meerestopographie die besten und größten Wellen ans italienischen Festland.
Bis zu über 100 Surftage soll es pro Jahr geben, vornehmlich im Herbst, Frühjahr und vor allem im Winter. Drei solcher Surftage durften wir erleben. Bei strahlendem Sonnenschein und rauer See, bevölkern hunderte von Wellenreitern die Bucht von Levanto und warten auf die perfekte Welle. In Bonassola bot sich das gleiche Bild. Noch nie haben wir bei schönem Wetter solch hohe Wellen erlebt.

Surfer in der Bucht von Levanto

Fahrradfahren durch alte Tunnels der Bahntrasse

Früher lief die alte Bahnstrecke direkt am Strand entlang und über Tunnels waren die westlich gelegenen Ortschaften und die der Cinque Terre angebunden. Die alte Bahntrasse gibt es noch, sie trennt die Ortschaften vom Strand. Etliche Tunnels durchquerend, kann man auf ihr zu Fuß oder per Rad die Nachbarortschaften Bonassola und Framura erreichen. Dazwischen gibt es einige Bademöglichkeiten.
Gleich am Ankunftstag schwingen wir uns auf die Fahrräder und radeln die paar Kilometer nach Bonassola. Auch hier hat sich seit unserem letzten Besuch vor knapp 10 Jahren nicht viel verändert. Wer sich länger am Strand aufhalten will, ist hier besser aufgehoben als in Levanto. Am Stadtstrand von Bonassola gibt es zwar auch etliche Strandbäder, aber der öffentliche Strand ist größer. Von Bonassola aus ist es mittlerweile möglich, durch weitere Tunnels der alten Bahntrasse bis Framura zu folgen. In Framura ist dann aber mit dem bequemen Radweg Schluss. Ab hier heißt es entweder bergauf oder umdrehen.

Am Hafen von Framura

Wanderempfehlungen Cinque Terre und in der näheren Umgebung

Während unseres Aufenthalts haben wir etliche Wanderungen gemacht und die Cinque Terre und die nähere Region zu Fuß erkundet.

Interesse? Dann lese doch unseren Beitrag “Wanderempfehlungen Cinque Terre”.

Fazit:

Trotz Hauptferienzeit und Corona hat es uns an der Cinque Terre mal wieder sehr gut gefallen. Wandern, Baden, Essen gehen und Doce Vita… Die Region bietet abwechslungsreiche Ferien und ist relativ schnell zu erreichen. Der Campingplatz Aqua Dolce  ist zentral gelegen, trotzdem ruhig und  er ist empfehlenswert. Ursprünglich wollten wir nur zwei Wochen bleiben, drei sind es dann jedoch geworden… -das spricht für sich!

Camping- und Stellplätze

Camping Aqua Dolce, Levanto, www.campingacquadolce.com
Camping 5 Terre, Levanto www.campingcinqueterre.it/
Camping Pian di Picche, Levanto www.piandipicche.it/
Camping Albero D’Oro, Levanto www.campingalberodoro.com
Area Sosta Camper – Levanto, Stellplatz in der Nähe des Bahnhofs (nicht empfehlenswert)
Area Sosta Camper – Il Poggio, Monterosso al Mare, einziger offizieller Stellplatz der Cinque Terre www.parkcamperilpoggio5terre.it/

Unsere Empfehlung für die Reisevorbereitung

Weitere Artikel zu Italien

Wanderempfehlungen Cinque Terre

Salento, Bilderbuch-Italien am Stiefelabsatz (Teil I.)

Italiens Stiefelabsatz zweiter Teil unseres Reiseberichts

Unterwegs in der Toskana, eine Rundreise an Ostern

Reisetagebuch Toskana

Entdecke Matera, Europas Kulturhauptstadt 2019

Cilento, Nationalpark im Süden Italiens

Rom und Süditalien mit dem Wohnmobil

Reisebericht Italien, Ligurien

Reisetagebuch Italien, Toskana

Italien im Mai 2000

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Betrieben von WordPress | Theme: Baskerville 2 von Anders Noren.

Nach oben ↑

Diese Website nutzt Google Analytics. Möchtest Du nicht weiter getrackt werden, Klicke hier!